fbpx

Smartphone-Videos professioSCHnell produzieren

Smartphone-Video drehen

Die Kameras von Smartphones werden immer besser, so dass es mit dem richtigen Know-How kein Problem mehr ist schnell und professionell Smartphone-Videos zu machen – also quasi „professioSCHnell“. Denn gut kann jeder, wenn er nur genug Zeit hat. Als Selbständiger hast du aber nicht den ganzen Tag Zeit um künstlerisch wertvolle Imagefilme für dich selbst zu drehen.

Auf dieser Seite gibt dir Video-Experte Armin Bichler von Stadtshow Videoproduktion München viele wertvolle Tipps, wie du mit deinem iPhone oder Android-Smartphone Videos drehen und direkt mit einer App professionelle Handyvideos schneiden kannst.

11 Tipps für bessere Smartphone-Videos

Filmen mit dem Smartphone

Die richtige Kamera-App verwenden

Die standardmäßig installierte Kamera App Smartphones muss nicht zwangsläufig die beste sein. 

Manchmal lohnt sich der Blick in den App-Store eures Vertrauens (iTunes, Google Android Shop oder Windows Store). 

Man kann die meisten Kamera Apps in einer Lite-Version testen und sehen welche einem am besten gefällt.

Wer seine Videos direkt am Smartphone schneiden und bearbeiten will, der sollte gleich eine Video-Editor-App wie VivaVideo wählen. 

Damit kann man dann verschiedene Filter live auf das Video Bild anwenden, Videoclips kürzen und zusammenschneiden sowie Übergänge, Texte, Filter und Musik hinzufügen. 

Eine komplett kostenlose Alternative zur Standard Kamera ist die Open-Camera.

Filter Viva Video

Das Smartphone quer halten

smartphone video-quer

Der erste Schritt zu einem professionellen Video mit dem Smartphone ist, dass man das Aufnahmegerät mit beiden Händen oder zumindest mit einer Hand hält.

Bis jetzt werden die meisten Videos auf YouTube im Querformat (Landscape) 16:9 hochgeladen. 

Wir befinden uns aber mitten in einer Trendwende hin zum Hochformat mit 9:16. 

Die Gründe dafür sind, dass die Mehrheit der Internetbenutzer im Jahr 2021 mit dem Smartphone Videos schauen. Außerdem hat man mit vertikalen Videos mehr Anzeigefläche bei sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram. Mehr Fläche bedeutet mehr Reichweite.

Wenn möglich Bildstabilisator einschalten

Die meisten Kamera-Apps besitzen unter den Einstellungen die Möglichkeit einen sogenannten Bildstabilisator anzuschalten. Damit werden Aufnahmen weniger verwackelt und das berühmte Zittern wird weitestgehend ausgeglichen.
Ruhig halten

Egal ob mit oder ohne digitalen Bildstabilisator, sollte man bei Aufnahmen mit dem Smartphone das selbige möglichst ruhig halten. Als vor 20 Jahren der Film “Blair Witch Project” ins Kino kam mussten sich die Menschen, die sich diesen Amateur-Film im Kino anschauten, wegen der verwackelten Bilder übergeben.

Auch bei YouTube trifft man oft auf Videos, bei denen man nicht lange zu sehen will. um zu vermeiden, dass die Zuschauer wenig Freude am eigenen Video haben, sollte man möglichst wackelfreie Aufnahmen erstellen.

Dazu gehört auch, dass man nicht abrupt schwenkt von links nach rechts oder von oben nach unten. idealerweise schwenkt man überhaupt nicht. Als Faustregel kann man sich merken:

Schwenken nur wenn es unbedingt sein muss.

Und auch ohne Bildstabilisator eine möglichst ruhige Aufnahme zu machen, kann man sich z.b. auf etwas abstützen.

 

smartphone video-stabilisator

Stativ und Mikrofon verwenden

smartphone video-stativ

Ambitionierte Filmer können die Qualität ihrer Smartphone-Videos mit jeder Menge Zubehör verbessern. Als erstes würde ich ein Stativ empfehlen, damit das mit dem ruhig halten auch wirklich klappt. Jedoch hat man auf Reisen wenig Lust ein schweres Teil herumzuschleppen. Hierfür gibt es sogenannte „Gorilla Pods“, die man schnell und flexibel an allen möglichen Orten befestigen kann.

Für Technik-Geek ist vielleicht sogar ein Schwebe-Stativ für das Smartphone interessant. Damit kann man Kamerafahrten machen und Dynam