Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

SEO-Tipp: Backlinks in den Google Index bekommen

Backlinks sind die wichtigste Währung bei der Suchmaschinen-Optimierung (SEO). Ein Backlink entsteht entweder auf natürlichem Weg oder man hilft nach.

Natürlicher Backlink

Wer gute Inhalte erstellt, mit diesen gute Rankings erzielt und in seinem Fachgebiet als Experte gilt, hat gute Chancen, dass andere Webseiten oder Blogger auf die eigene Webseite verlinken. Allerdings ist soetwas sehr unwahrscheinlich, wenn man nur eine kleine Webseite hat. Hier muss man sich aktiv um Backlinks kümmern.

Manueller Backlink-Aufbau

Es gibt haufenweise Möglichkeiten kostenlose aber auch kostenpflichtige Backlinks aufzubauen. Das ist nach Google Richtlinien nicht erlaubt und sollte daher nicht übertrieben werden. Dennoch braucht man eine gewisse Anzahl an Backlinks und auch eine gute Qualität von Backlinks, damit man selbst bei Google gute Platzierungen erreicht.

Backlink-Anfrage

Wer Kunden hat, die eine Webseite haben, sollte diese um eine Möglichkeit bitten einen Link zu erhalten. Entweder man wird als Partner verlinkt oder man trägt mit einem Artikel oder einem anderen Content-Format (Bild, Video, Podcast, etc.) zur Webseite des anderen bei, so dass beide Seiten etwas davon haben.

Backlink-Kauf

Wer selbst wenig Zeit hat sich um den Backlink-Aufbau zu kümmern, kann das bei sogenannten Link-Buildern in Auftrag geben oder gezielt einzelne Links kaufen. Anlaufstellen sind z.B. Ebay, Facebook-Gruppen oder Fiverr. Man sollte aber auch hier auf Qualität statt Quantität achten. Besonders unglaubliche Ranking-Versprechen durch viele starke Backlinks sind gefährlich, weil die Masse eher schadet als hilft.

Backlinks in den Google Index bekommen

Viele Backlinks sind aber auch, wenn sie kostenpflichtig waren, wertlos. Solange die Backlinks nicht im Google-Index erscheinen, kann man wenig damit anfangen. Es kann sein, dass manche Backlinks von Google überhaupt nicht gefunden werden oder erst nach einer sehr langen Zeit "gecrawlt" werden. Hier kann man etwas nachhelfen, damit man nicht das Geld zum Fenster rauswirft.

Google Index überprüfen

Um zu überprüfen, ob ein Backlink im Google Index ist, kopiert man ihn einfach in den Google Suchschlitz. Wenn Google den Backlink als ersten Suchtreffer anzeigt, ist der Backlink im Index. Um auf Nummer sicher zu gehen, kann man auch "site:" vorne dran setzen. Man kann über das kleine Dreieck nach dem Titel des Suchtreffers "im Cache" schauen, wann der Backlink in den Index aufgenommen wurde, bzw. wann die Seite zuletzt gecrawlt wurde.

Neuen Artikel erstellen

Als erstes erstellt man für eine Webseite (idealerweise nicht die, auf die die Backlinks zeigen) einen neuen Artikel mit ausreichend Inhalt. 300 bis 500 Wörter sollten es schon sein. Dann platziert man in diesem Artikel die Backlinks, die man im Index haben will.

Artikel bei Google Search Console einreichen

Man meldet sich in seinem Google-Acount an, bei dem man die Webseite in der Search Console angelegt hat. Die URL des Artikels kopiert man dann in die Search Console unter "Crawling" -> "Abruf wie durch Google" und wählt die Option "...und alle Links crawlen". Man wartet, bis der Button mit "Index" erscheint und klickt drauf.

Die Webseite wird nun in eine Warteschlange gestellt und vom Google Bot innerhalb von ein paar Tagen gecrawlt. Dann entdeckt der Bot die neuen Backlinks und nimmt diese in den Google Index auf. Im Artikel kann man dann die Backlinks wieder entfernen.

Test der Google Index Methode

Ich habe bei Fiverr zehn Backlinks gekauft, von denen zwei schnell wieder verschwunden sind und nur drei von acht im Index von Google gelandet sind. Die restlichen fünf Backlinks sind also wertlos. Es handelt sich um folgende Links:

Indem ich diese hier veröffentliche und diese Webseite an den Google Index schicke, sollten diese auch innerhalb der nächsten Tage in den Index aufgenommen werden.

Ich werde dann ein Update posten.